Veranstaltungen

Dienstag, 17.10.2017


Lesung mit Daniel Kehlmann

Ein Schelm, wer Böses dabei denkt

Daniel Kehlmann
Daniel Kehlmann, Foto: Beowulf Sheehan
Es gibt kaum ein Superlativ, mit dem Daniel Kehlmann nicht schon gelobt wurde, er hat Romane, Erzählbände und Essays veröffentlicht und ist einer der erfolgreichsten deutschsprachigen Schriftsteller der Gegenwart. Sein historischer Roman „Die Vermessung der Welt“ (2005) wurde ein Weltbestseller, gefeiert besonders für seinen hintergründigen Humor. Den darf man nun auch für Kehlmanns in diesem Oktober erscheinenden Roman erwarten, denn er erzählt die Geschichte eines gewissen „Tyll“.

Was sich tief einbrennt, wenn man einmal von ihm gehört hat, ist, dass man Till Eulenspiegel besser nicht über den Weg traut, weil ihm nicht nur der Schalk im Nacken sitzt, sondern auch diese große Portion Hintersinn. Angeblich wurde er um 1300 in Kneitlingen bei Braunschweig geboren und ist bis 1350 als Narr, Provokateur und Schauspieler durch die Lande gezogen. Daniel Kehlmann hat seinen Tyll Ulenspiegel jedoch erst im 17. Jahrhundert in einem Dorf entdeckt, wo sein Vater als Müller, Magier und Weltforscher mit der Kirche in Konflikt gerät. Tyll muss fliehen und zieht durch das vom Dreißigjährigen Krieg verwüstete Land. Zuerst begegnen wir ihm unter dem schlichten Motto „Schuhe“ bei einem Auftritt in einem bisher vom Krieg versehrten Dorf, wo er mit großem Hallo begrüßt wird: „Der Tyll ist da!“ rufen die Leute aus den Fenstern und strömen auf dem Kirchplatz zusammen. Tyll zieht daraufhin eine große Show ab, balanciert sogar auf dem Seil durch die Luft und bittet seine Zuschauer dann darum, ihren rechten Schuh auszuziehen. Ein Schelm, wer Böses dabei denkt, die Sache geht natürlich nicht gut aus – und ist nur der Auftakt zu einem Epos, das Tyll über fast 500 Seiten auf abenteuerlichen Reisen begleitet.

Buchhandlung Heymann in der Laeiszhalle, Kleiner Saal, Johannes-Brahms-Platz 1, 20.00 Uhr, 16.- Euro.


Literatur im Gespräch

„Gemischtes Doppel“

Annemarie Stoltenberg und Rainer Moritz empfehlen mindestens 16 Novitäten, der Buchhändler Stephan Samtleben, bei dem man die Bücher erwerben kann, ergänzt die Buchempfehlungen durch seinen Favoriten aus den Herbstneuerscheinungen.

Literaturhaus, Schwanenwik 38, 19.30 Uhr, 12.-/8.- Euro.


Vortrag und Gespräch

„The Courage of Hopelessness“




Der Philosoph, Kulturkritiker und Theoretiker Slavoj Žižek kommt zum „FAQ-Room“ ins Schauspielhaus und spricht über „wahren Mut“, der gegenwärtig, wie es in der Ankündigung heißt, darin bestünde zuzugeben, „dass das Licht am Ende des Tunnels höchstwahrscheinlich die Scheinwerfer eines entgegenkommenden Zuges sind“, der schwere Fracht geladen habe: „geopolitische Konflikte“, „radikale Befreiungsbewegungen“ und natürlich auch Flüchtlinge.

Deutsches Schauspielhaus, Laika Verlag, teorema e.V. im Schauspielhaus, Kirchenallee 39, 20.00 Uhr, 15.- Euro.


Werkstattgespräch und Buchvorstellung

„Töne, metallen, trägt der Fluss“

Hanna Malzahn gibt in der Diskussion mit den Gästen Einblick in die Entstehung ihrer Bilder, Maren Schönfeld stellt ihr neues Buch „Töne, metallen, trägt der Fluss“ vor und beantwortet Fragen zum Schreiben.

Kunstforum der GEDOK, Koppel 66 / Lange Reihe 75, 19.00 Uhr.


Lesung

„Märchen am Abend“

Angelika Rischer und andere Märchenerzählerinnen erzählen Märchen für Erwachsene.

Märchenforum Hamburg e.V. im Bürgerhaus Barmbek, Lorichsstr. 28 A, 19.30 Uhr, 5.-/4.- Euro.


Lesung

„Plattdütsche Geschichten un Dööntjes“

Im Rahmen der 2. Plattdeutschen Kulturtage vertellt Silke Frakstein op platt, musikalisch begleitet von Waldemar Keil (Bajan).

Eisenbahnbauverein Harburg, Kniggestr. 9, 19.00 Uhr.


Lesung

„Zwischen ‚Nie wieder!` und ‚Für immer!`“

Im Rahmen der Hamburger Hospizwoche präsentieren Anja Dos und Raili Kovisto eine Bilderbuch-Reise durch das Land der Trauer.

Beratungsstelle CHARON, Winterhuder Weg 29, 18.00 Uhr, Anmeldung unter Tel: 040-2263030-0 oder per E-Mail an info@charon-hamburg.de