Veranstaltungen

Mittwoch, 08.11.2017


Lesung mit Dacia Maraini

„Das Mädchen und der Träumer“




Die italienische Schriftstellerin Dacia Maraini liest aus ihrem neuen Roman „Das Mädchen und der Träumer“ (Folio Verlag), einem „finsteren Sittenbild“ (Neue Zürcher Zeitung) und Thriller zugleich. Moderation und Übersetzung: Ornella Fendt.

Träume sind Bruchstücke einer Wirklichkeit. Das weiß der Lehrer Nani Sapienza, als er von einem Mädchen träumt, das seiner verstorbenen Tochter ähnlich sieht. Nachdem er am Morgen danach von der vermissten Lucia im Radio hört, ist er überzeugt, dass sie ihm im Traum erschienen ist. Lucia ist spurlos verschwunden, und nach Wochen der vergeblichen Suche geben Polizei und Eltern auf. Nur Nani hört nicht mit seinen Schlussfolgerungen und besessenen Nachforschungen auf und zieht den Argwohn der Kleinstadt auf sich – aber seine Schüler der vierten Grundschulklasse, die nie genug von den wundersamen Erzählungen ihres Lehrers bekommen, bringt er zum Nachdenken. Die Suche nach Lucia wird bald zu einer Suche nach sich selbst.

Bücherhalle Altona, Mercado, Ottenser Hauptstraße 10, 19.30 Uhr, Eintritt frei. Anmeldung beim Istituto Italiano di Cultura unter Tel.: 040-399 91 30 oder per E-Mail events@iic-hamburg.de.


Lesung mit Max Goldt

„Lippen abwischen und lächeln“




506 Seiten, das sei „einfach prachtvoll“, verspricht der Rowohlt Verlag für den neuen Sampler mit 74 Preziosen (nebst einiger Bildbetextungen) von Max Goldt, darunter Klassiker wie „Ein Querulant hört was knarren“, „Dem Elend probesitzen“, „Tätowiert, motorisiert, desinteressiert – der Kleinbürger zwischen Statistik und Traum“, „Der Zauber des seitlich dran Vorbeigehens“ oder „Fast vierzig zum Teil recht coole Interviewantworten ohne die dazugehörigen dummen Fragen“.

Max Goldt stellt den Sammelband im Schauspielhaus vor.

Deutsches Schauspielhaus, Kirchenallee 36, 20.00 Uhr, 18.- Euro.


Lesung

„Es werde Licht“

Frido und Christine Mann präsentieren ihr Buch über „Die Einheit von Geist und Materie in der Quantenphysik“ (S. Fischer).

Martinstage im Thalia Theater, Theaterbar Nachtasyl, Alstertor, 19.00 Uhr, 10.- Euro.


11. Hamburger Krimifestival

„Hamburger Abend“

Friedrich Dönhoff, Marina Heib und Till Raether präsentieren „Morde nach hanseatischer Art“.

Kampnagel, K2, Jarrestr. 20, 18.30 Uhr, 15.50. Weitere Infos: www.krimifestival-hamburg.de


11. Hamburger Krimifestival

Schuld und Sühne in Norwegen

Unter dem Motto „Nord, Nord, Mord“ präsentiert der norwegische Schriftsteller Gard Sveen zusammen mit Stephan Benson und Daniel Haas seinen Kriminalroman „Teufelskälte“.

Kampnagel, K1, Jarrestr. 20, 18.30 Uhr, 15.50. Weitere Infos: www.krimifestival-hamburg.de


11. Hamburger Krimifestival

„München“




Seine Romane wurden allesamt internationale Besteller, doch der 1957 in Nottingham geborenen Schriftsteller Robert Harris wurde auch schon als bester Kolumnist mit dem „British Press Award“ ausgezeichnet, für sein Zusammenarbeit mit Roman Polański bei der Verfilmung von Ghost (Der Ghostwriter) erhielt er den französischen „César“ und den „Europäischen Filmpreis“ für das beste Drehbuch. Ende Oktober ist mit „München“ ein neuer Politthriller von Robert Harris in einer deutschen Übersetzung erschienen. Es geht um Hochverrat und Unbestechlichkeit, um Loyalität und gebrochenes Vertrauen. Und wie immer bei Robert Harris lassen sich über die historischen Figuren und Ereignisse Bezüge zur aktuellen Weltpolitik herstellen. Zusammen mit Gustav Peter Wöhler stellt Robert Harris seinen Roman beim Krimifestival vor. Moderation: David Eisermann.

September 1938 – in München treffen sich Hitler, Chamberlain, Mussolini und Daladier zu einer kurzfristig einberufenen Konferenz. Der Weltfrieden hängt am seidenen Faden. Im Gefolge des britischen Premierministers Chamberlain befindet sich Hugh Legat aus dem Außenministerium, der ihm als Privatsekretär zugeordnet ist. Auf der deutschen Seite gehört Paul von Hartmann aus dem Auswärtigen Amt in Berlin zum Kreis der Anwesenden. Den Zugang zur Delegation hat er sich erschlichen. Insgeheim ist er Mitglied einer Widerstandszelle gegen Hitler. Legat und von Hartmann verbindet eine Freundschaft, seit sie in Oxford gemeinsam studiert haben. Nun kreuzen sich ihre Wege wieder. Wie weit müssen sie gehen, wenn sie den drohenden Krieg verhindern wollen?

Kampnagel, K6, Jarrestr. 20, 20.00 Uhr, 16.50/14.50 Euro. Weitere Infos: www.krimifestival-hamburg.de


11. Hamburger Krimifestival

„Zwischen Prater und Heurigem“

„Wiener Autorennacht“, bei der „Schauriges, Bizarres und Makabres zwischen Prater und Heurigem“ auf dem Programm steht. Es lesen: Ursula Poznanski, Alex Beer und Stefan Slupetzky. Moderation: Anouk Schollähn.

Kampnagel, K2, Jarrestr. 20, 20.30 Uhr, 14.50 Euro. Weitere Infos: www.krimifestival-hamburg.de


11. Hamburger Krimifestival

„Tote lügen nicht“

Klaus Püschel und Bettina Mittelacher lesen aus ihrem Buch „faszinierenden Fällen aus der Rechtsmedizin“.

Kampnagel, K1, Jarrestr. 20, 20.30 Uhr, 14.50 Euro. Weitere Infos: www.krimifestival-hamburg.de


Lesung

„Les grandes et les petites choses”

Rachel Kahn liest aus ihrem Debütroman. Die Veranstaltung findet in französischer Sprache statt. Moderation: Julie Müller.

Jedes Jahr im Mai findet das Festival du premier roman de Chambéry-Savoie statt. Leserjurys wählen dafür den besten Debütroman eines Jahres und entscheiden, welche Autorinnen und Autoren zum dreitägigen Festival nach Chambéry eingeladen werden. Die Hamburger Jury, die eine Auswahl an französischsprachigen Debüts gelesen hat, wählte Rachel Khans Roman zu ihrem Favoriten.

Literaturhaus und Institut français im Institut français de Hambourg, Heimhuder Straße 55, 19.00 Uhr, Eintritt frei. Um Anmeldung per E-Mail bei Brigitte.Zinke(at)institutfrancais.de wird gebeten.


Lesung

„Verliebt bis über alle Sterne“

Die US-amerikanische Schriftstellerin Susan Elizabeth Phillips liest aus ihrem neuen Roman. Moderation und deutsche Stimme: Angela Spizig.

Amerikazentrum, Am Sandtorkai 48, 19.00 Uhr, 10.-/8.- Euro. Tickets und Anmeldung: info(at)amerikazentrum.de


Lesung und Kommetar

„Große Erzählungen der Weltliteratur“

Im Rahmen der Reihe liest Christian Brückner aus der Erzählung „Der Vater eines Mörders“ von Alfred Andersch, Hanjo Kesting kommentiert.

Bucerius Kunst Forum, Rathausmarkt 2, 20.- Uhr, 10.-/8.- Euro.


Lesung

„#GermanHorror“

Gordon Schmitz liest Kurzgeschichten aus der deutschsprachigen Schauliteratur von E.T.A. Hoffmann, Goethe, Heine und anderen.

Brakula - Bramfelder Kulturladen, Bramfelder Chaussee 265, 19.00 Uhr, 3.-/2.- Euro.


Lesung

„Georg Elser – Held ohne Lobby“




Der Krieg hat gerade erst begonnen, als der Möbeltischler Georg Elser am 8. November 1939 im Münchner Bürgerbräukeller ein gut geplantes Attentat auf Adolf Hitler durchführt. Um 21.20 Uhr detoniert eine Bombe direkt hinter dem Rednerpult, exakt zu der von Elser vorgesehenen Zeit. Acht Personen werden getötet, 63 verletzt, 16 schwer. Adolf Hitler und die NS-Führungsspitze hat den Saal zu diesem Zeitpunkt jedoch schon seit wenigen Minuten verlassen, viel früher als geplant, weil die Rückreise nach Berlin wegen Nebels mit der Bahn und nicht mit dem Flugzeug stattfindet. Der Schauspieler Jens Harzer liest aus der Verhörprotokoll der Gestapo, Helmut Butzmann erzählt vom Widerstandsweg Georg Elsers und zeigt Bilder.

Uebel & Gefährlich. Ballsall, Feldstraße 66, 20.00 Uhr, 9,40 Euro.


Lesung

„Disrupt! Widerstand gegen den technologischen Angriff“

Buchvorstellung und Diskussion mit dem Redaktionskollektiv Capulcu.

Buchhandlung im Schanzenviertel, Schulterblatt 55, 20.00 Uhr.


Lesung

„Heile, heile Hitler“

Claus Günther liest aus seinem Buch über seine Kindheitsjahre zwischen 1931 und 1947.

Geschichtswerkstatt Harburg in der Fischhalle Harburg, Kanalplatz 16, 18.00 Uhr, Eintritt frei.


Lesung

„No Problem, Sir!“

Der Autor und Theatermacher Sven j. Olsson liest Geschichten aus und über Indien.

Hamburger Öffentliche Bücherhallen, Bücherhalle Langenhorn, Langenhorner Markt 9, 19.00 Uhr, Eintritt frei.


Literatur und Musik

„Hamburg, mein Hamburg“

Clemens von Ramin, Foto: Thomas Leidig
Clemens von Ramin, die Akkordeonistin Natalie Böttcher und Thomas W. Kraupe (Visualisierungen) präsentieren einen „literarisch musikalischen Bilderbogen“ über Hamburg.

Planetarium. Linnering 1 b, 19.30 Uhr. Eintritt: 18.- Euro.


Poetry Slam

„Best-of U 20 Poetry Slam V”

Henrike Klehr, Aron Boks, Victoria Helene Bergemann und Miedya Mahmod treffen sich zum „Kampf der Künste“. Musik macht Ove. Moderation: Rasmus Blohm.

Literaturhaus, Schwanenwik 38, 19.30 Uhr, 12.-/10.- Euro.


Lesung

„Gedankenflieger“

Im Rahmen der Reihe philosophiert Kristina Calvert mit Kindern ab 6 Jahren über die Frage „Wie mutig willst du sein?“ Ausgangspunkt ist dabei u.a. die Ballade „Der Taucher“ von Friedrich Schiller.

Literaturhaus, Schwanenwik 38, 9.00 Uhr und 11.00 Uhr, 80.- Euro pro Schulklasse. Anmeldung unter gedankenflieger@literaturhaus-hamburg.de erforderlich.