Mittwoch 29.08.2018


Lesung mit Steinunn Sigurðardóttir

»Heiðas Traum«

Steinunn Sigurdardottir
Steinunn Sigurðardóttir, Foto: David Ignaszewski
»Als würde man ein Fenster öffnen und in eine neue Landschaft schauen, in ein unerhörtes Leben«, lässt sich Elke Heidenreich auf dem Umschlag von Steinunn Sigurðardóttirs neuem Buch »Heiðas Traum – Eine Schäferin auf Island kämpft für die Natur« zitieren. Steinunn Sigurdardottir ist eine der wichtigsten isländischen Autorinnen, ihren ersten Gedichtband veröffentliche sie mit neunzehn Jahren, ihre Romane wurden internationale Erfolge, sie hat aber auch Drehbücher und ein Kinderbuch geschrieben. Mit ihrem neuen Buch wechselt sie nun wieder das Sujet und erzählt aus der Lebenswelt der 40-jährigen Heiða Guðný Ásgeirsdóttir, deren Werte und Nähe zur Natur, deren Kraft und authentisches Engagement ihr imponierten. Im Literaturhaus stellt Steinunn Sigurðardóttir ihr Buch vor. Den deutschen Text liest Katja Danowski. Moderation: Nikola Haaks.

Heiða, die zunächst als internationales Model arbeitet, übernimmt mit 23 die abseits gelegene Farm des Vaters und bewirtschaftet heute einen Betrieb mit 500 Schafen. Und sie kämpft für die Unversehrtheit der sie umgebenden Welt, wehrt mit lokalpolitischem Eifer den Staudammbau eines Energiekonzerns ab. Sigurðardóttir fängt die Rauheit, die Lust, die Zurückgezogenheit von Heiðas Alltag ein, der die Erfülltheit auf dem ruckeligen Traktor, auf dem sie auch liebend gerne tanzt, die kräftezehrende Heuernte, die Unabhängigkeit von männlich-weiblichen Dichotomien, aber keinesfalls eine Weltfremdheit meint. »Heiðas Traum« (Hanser; Übersetzung: Tina Flecken) wurde in Island zum Bestseller.

Literaturhaus, Schwanenwik 38, 19.30 Uhr, € 12,– /8,–