Veranstaltungen

Mittwoch, 01.05.2019


News

Hamburger Literaturpreise 2019

11 Literaturpreise in 7 Kategorien mit einer Gesamtsumme von 57.000 Euro schreibt die Behörde für Kultur und Medien der Freien und Hansestadt Hamburg aus. Die bisher vergebenen Förderpreise für Literatur wurden neu strukturiert und in die erheblich erweiterten Hamburger Literaturpreise integriert.

Zum ersten Mal wird in diesem Jahr eine Buchveröffentlichung aus den Bereichen Belletristik und erzählendes Sachbuch einer Hamburger Autorin oder eines Autors als »Buch des Jahres« ausgezeichnet. Der Preis ist mit 6.000 Euro dotiert. Fünf Preise werden in den Kategorien »Roman«, »Erzählung«, »Lyrik, Drama und Experimentelles« vergeben. Bewerben kann man sich mit einem Manuskript von 30 Seiten. Die Preise sind ebenfalls mit 6.000 Euro dotiert. Erstmals vergeben werden mit je 6.000 Euro dotierte Preise in den Kategorien »Comics« und »Kinder- und Jugendbuch«. Für literarische Übersetzungen werden wie bisher drei Preise vergeben. Die Preissumme wurde auf je 3.000 Euro angehoben.

Bewerbungsschluss ist der 15. August 2019.

Die Bewerbungsunterlagen:

- Vollständige Ausschreibung (PDF) für alle Kategorien »
- Bewerbungsbogen Kategorie 2-5 »
(Für Bewerbungn in den Kategorien »Roman«, »Erzählung«, »Lyrik, Drama und Experimentelles« sowie Kinder- und Jugendbuch)

- Registraturbogen »
(Für Bewerbungn in den Kategorien »Roman«, »Erzählung«, »Lyrik, Drama und Experimentelles« sowie Kinder- und Jugendbuch)

- Bewerbungsbogen Comic »
- Bewerbungsbogen Literarische Übersetzungen »


News

Kulturbehörde vergibt Residenzstipendien für Literatur und bildende Kunst in Dichterhäusern

Die Behörde für Kultur und Medien richtet in Kooperation mit der Roger-Willemsen-Stiftung in der Villa Willemsen, dem Künstlerhaus des mareverlags in Wentorf bei Hamburg, die „Hamburger Sommerresidenz“ für Autorinnen und Autoren, Übersetzerinnen und Übersetzer sowie bildende Künstlerinnen und Künstler ein. Außerdem fährt ein Autor oder eine Autorin ins Brecht-Haus ins dänische Svendborg.

Die Bewerberinnen und Bewerber für die Residenzstipendien sollen ihren Lebensmittelpunkt in Hamburg haben, als professionelle Schriftsteller und Schriftstellerinnen, Übersetzer und Übersetzerinnen oder bildende Künstler und Künstlerinnen tätig sein und entsprechende Referenzen vorweisen. Die Behörde für Kultur und Medien zahlt die Mieten für die Residenzen sowie zusätzlich 1.000 Euro Aufwandspauschale an die Stipendiaten. Die Bewerbungsfrist endet am 3. Juni 2019.

Die Villa Willemsen am Mühlenteich in Wentorf bei Hamburg war das letzte Wohnhaus des Autors und Publizisten Roger Willemsen, der 2016 verstarb. Dank eines engen Freundes, dem Verleger des mareverlags, Nikolaus Gelpke, wurde die Villa als Künstlerhaus des mareverlags erhalten und schließlich der Roger Willemsen Stiftung als Künstlerresidenz zur Verfügung gestellt. Seit 2018 leben und arbeiten hier Stipendiaten und Stipendiatinnen aus den Bereichen Literatur und bildende Kunst, die von der Roger-Willemsen-Stiftung betreut werden.

Das Brecht-Haus liegt auf der Insel Fünen in der dänischen Hafenstadt Svendborg und diente Bertolt Brecht, Helene Weigel und ihren Kindern zwischen 1933 und 1939 als Wohnhaus während des Exils. Das Reetdachhaus wurde zu Beginn der 1990er Jahre renoviert und beherbergt heute Kunst- und Kulturschaffende aus aller Welt.

Die vollständigen Ausschreibungen gibt es unter https://www.hamburg.de/bkm/stipendien

Bewerbungsschluss ist der 3. Juni 2019.