Veranstaltungen

Mittwoch, 06.06.2018


»Wortpicknick im Park«

Klassische Familienmechanik




Ihre Geschichte »ist der Zukunft gewidmet«. Als weiteres Entré hat die Schauspielerin und Schriftstellerin Julia Jessen die Trias Fliehkraft, Tension (Druck) und Gravitation ihrem zweiten Roman »Die Architektur des Knotens« vorangestellt und den Begriffen Poesie, Gesellschaft und Liebe zugeordnet. Es ist eine beinahe klassische Familienmechanik der Gegenwart. In ihrem Roman ist dieser Trias der Kräfte eine junge Familie ausgeliefert. Zum »Wortpicknick im Park« stellt Julia Jessen ihren Roman vor; Katrin Seddig liest aus ihren Erzählungen, Sven Bünger begleitet die Lesung mit Songs aus seinem neuen Album »Nie zu spät für eine unglückliche Kindheit«.

Planten un Blomen, Bühne des Musikpavillon, Parkeingang Tiergartenstraße, 20.00 Uhr, Eintritt frei.


Lesung mit Klaus Modick

»Keyserlings Geheimnis«




Klaus Modick liest aus seinem neuen Roman, der von einem gesellschaftlichen Skandal erzählt, der Bohème des Fin de Siècle und von einem der rätselhaftesten Schriftsteller der deutschen Literaturgeschichte: Eduard von Keyserling – Außenseiter, adeliger Dandy und Dichter.

Im Jahr 1901 lädt der Dramatiker Max Halbe einige seiner Schwabinger Freunde ein, die Sommerfrische am Starnberger See zu verbringen. Keyserling, arriviert beim Publikum und unter den Kollegen beliebt, sitzt dort in jenen Tagen dem Maler Lovis Corinth Modell. Das legendäre Porträt wird den von der Syphilis gezeichneten Autor in geradezu faszinierender Hässlichkeit zeigen. Während ihrer Sitzungen erkundigt sich Corinth wiederholt nach der Vergangenheit des baltischen Grafen, nach seiner Jugend und Studentenzeit, um die sich Gerüchte ranken, bekommt jedoch nur ausweichende Antworten. Bei einem Konzertbesuch lauscht Keyserling gemeinsam mit Frank Wedekind einer Sängerin, die ihm trotz des unbekannten Namens merkwürdig vertraut erscheint. Handelt es sich womöglich um jene Frau, die ihn vor mehr als 20 Jahren in den Skandal verwickelte, der ihn zur Flucht nach Wien zwang und in Adelskreisen zur persona non grata werden ließ?

Buchhandlung Lüders, Heußweg 33, 20.00 Uhr, € 8,–


»Subjektive Passionen«

»Rendezvous mit Paris« bei einem Dreigangmenü




In seinem neuen Buch »Was ich liebe und was nicht« (Luchterhand Verlag) erzählt Hanns-Josef Ortheil von den »subjektiven Passionen«, die ihn umtreiben, und in einer kurzen Episode geht es da auch um das »Essen in Paris«, wo sich Ortheil bestens auskennt. Für sein Buch »Paris, links der Seine« (Insel Verlag) hat er das fünfte und sechste Arrondissement durchstreift, »das alte Herz dieser Stadt«, die »eine Urzelle der europäischen Kultur« ist, wie er in einem Interview erklärt. Im Literaturhaus trifft sich Hanns-Josef Ortheil zu einem literarisch-kulinarischen Abend über Paris mit Rainer Moritz, ebenfalls ein Paris-Kenner, der literarische Spaziergänge »Mit Proust durch Paris« (Insel Verlag) unternommen hat.

Literaturhaus, Schwanenwik 38, 19.30 Uhr, € 50,–/45,– inkl. Dreigangmenü.


Lesung

»Wenn es Frühling wird in Wien«

Petra Hartlieb liest aus ihrem neuen Roman, der ins Wien des frühen 20. Jahrhunderts führt und in die Welt des berühmten Dramatikers und Erzählers Arthur Schnitzler.

Bücherstube Fuhlsbüttel, Hummelsbütteler Landstr. 8, 19.30 Uhr, € 14,– inkl. Drink, Anmeldung und Tickets unter info@fuhlsbuecher.de


Lesung

»Frühstück mit Giraffen«

Den Alltag hinter sich lassen und einfach losziehen an die aufregendsten Orte dieser Welt? Viele träumen davon, auch Bettina Pohlmann. Aber mit zwei Kindern, geht das überhaupt? Und ob! Im Dezember packt sie mit ihrem Mann Frank und den beiden Töchtern Antonia (9) und Helen (4) ihre Koffer, und die Familie macht sich auf, einmal die Welt zu umrunden. Mit viel Humor erzählt Bettina Pohlmann in ihrem Buch »Frühstück mit Giraffen« von dem großen Abenteuer zu viert: von Turbulenzen, Pleiten und unvergesslichen Augenblicken an den schönsten Sehnsuchtsorten der Welt und gibt spannende Einblicke in das etwas anderen Familienleben unterwegs.

Bücherhalle Eimsbüttel, Doormannsweg 12, 19.30 Uhr, Eintritt frei


Impro-Literatur-Event

»Glückliche Gegenstände«

Fünf Autorinnen und Autoren, die mit dem Erfinden von Geschichten vertraut sind, treffen sich in der Auster Bar und schreiben bei dem Impro-Literatur-Event des writers room e.V. Geschichten, die dann auch gleich vorgelesen werden. Vorgegeben werden fünf bis sechs Szenarios, die sich ein Dramaturgie-Team im Vorfeld ausgedacht hat. Das Publikum zieht schließlich noch fünf »glückliche Gegenstände«, die in der Geschichte vorkommen müssen. Daraufhin gibt es 3 Minuten Schreibzeit, dann wird gelesen.

writers room e.V. in der Auster Bar Henriettenweg 1, 20.00 Uhr


Lesung

»Eine blassblaue Frauenschrift«

Der Schauspieler Stefan Hunstein liest eine Erzählung von Franz Werfel.

»Literatur in den Häusern der Stadt«, Hans-Kauffmann-Stiftung zu Gast im Goßlerhaus, Goßlerspark 1, 20.00 Uhr, € 22,–/15,–


Vortrag

»Heine und die Folgen«

Vortrag von Josef A. Kruse.

Heine-Haus, Elbchaussee 31, 11.30 Uhr, 19.00 Uhr, € 10,–
Anmeldungen unter info@heine-haus-hamburg.de


Lesung

»Gli anni al contrario«

Die italienische Schriftstellerin Nadia Terranova liest aus ihrem Roman. Moderation und Übersetzung: Francesca Bravi.

Istituto Italiano, Hansastr. 6, 19.00 Uhr, Eintritt frei. Anmeldung unter Tel.: 040-39999130 oder per E-Mail an iicamburgo@esteri.it.


Lesebühne

Textlabor Bergedorf

Offene Lesebühne, bei der Texte vorgetragen, gesungen und natürlich auch geslamt werden dürfen. Wer vorlesen möchte, meldet sich ab 18.45 Uhr an.

BeLaMi, Holtenklinkerstr. 26, 19.30 Uhr. Eintritt frei. Weitere Infos gibt es auf der Website des Textlabors unter www.textlabor-bergedorf.de.


Lesung

»Shared Reading«

Vor über 15 Jahren wurde das Projekt »Shared Reading« im englischen Liverpool aus der Taufe gehoben und überaus erfolgreich etabliert. Die Idee ist einfach: Gemeinsames Lesen von Geschichten und Gedichten in einer Gruppe – über alle kulturellen und sozialen und Grenzen hinweg. Ausgebildete »Facilitatoren« begleiten die »Shared-Reading-Sessions«, in denen sich die Teilnehmenden auch über das Gelesene austauschen. Zur literatur altonale lädt Carsten Sommerfeldt zu vier Sessions (Dauer jeweils ca. 90 Minuten).

literatur altonale in der Asklepios Klinik Altona, Paul-Ehrlich-Straße 1, 18. Stock, 18.30 Uhr. Weitere Termine am 07. und 09. Juni.


Arbeitstreffen

Literatur im Gespräch

Treffen der Literaturwerkstatt Wesselyring. Leitung: Peter Schütt.

Waschhaus, Wesselyring 51, 10.00 Uhr