Veranstaltungen

Donnerstag, 21.09.2017


Lesung mit Mirko Bonné

Was jetzt noch prächtig blüht

 Mirko Bonné
Mirko Bonné, Foto: Andreas Bonné
Der Lyriker, Romancier und Übersetzer Mirko Bonné spielt seit vielen Jahren in der ersten Liga der deut-schen Gegenwartsliteratur, schon seine Romane „Wie wir verschwinden“ (2009) und „Nie mehr Nacht“ (2013) waren für den Deutschen Buchpreis nominiert. Auch sein ziemlich genial konstruierter Roman „Lichter als der Tag“ wurde gleich bei seinem Erscheinen vom NDR zum besten Buch des Monats gekürt, steht auf der Longlist zum Deutschen Buchpreis, und er beschert mit seinen immer neuen Wendungen ein atemloses Leseerlebnis. Zum Harbour Front Literaturfestival liest Mirko Bonné auf der Cap San Diego aus „Lichter als der Tag“.

Als Raimund Merz an einem Montagmorgen im September seine jüngere Tochter Linda für eine Klassenreise zum Hauptbahnhof bringt, ahnt er noch nicht, was ihn erwartet. Und auch Linda ahnt nicht, dass es ein Abschied aus Hamburg und sogar aus Deutschland für längere Zeit sein wird. Da ist dieses Leuchten unter dem Stahl- und Glasdach des Hauptbahnhofs, das Merz schon seit er ein Junge ist so sehr liebt und später dann auch in Bildern findet. Ganz unerwartet taucht an diesem Morgen jedoch Inger auf, die er seit vierzehn Jahren nicht mehr gesehen hat.
Er versucht, sich davonzuschleichen, ohne mit ihr zu sprechen. Kurz darauf gerät er in der Wandelhalle in einen Flashmob, bei dem sich nur noch jene bewegen, die nicht mitspielen: Merz bewegt sich, Inger ist mit ihrer Tochter unter jenen, die da stillstehen. „Schatten, Staub und Wind“ steht auf einem Transparent, das von Schülern schließlich entrollt wird. Das Zitat stammt aus dem Sonett „Es ist alles eitel“ von Andreas Gryphius, in dem es auch heißt: „Was jetzt noch prächtig blüht, soll bald zertreten werden“. Für Merz und die Leser dieses so facetten- und anspielungsreichen Romans wird das zum destruktiven Programm des Romans, denn Merz kann durch die unschuldige und unverhoffte Begegnung die Frage nicht länger verdrängen: „Hätte er mit Inger glücklicher werden können?“ In der Folge bricht sein Lebensgebäude mit gewaltigem Furor krachend in sich zusammen.
Zu den großen Qualitäten von Bonnés Roman gehört es, dass sein wahlverwandtes Figurenensemble so ganz und gar nicht unschuldig ist. Zum Sympathieträger taugen weder der misstrauische Raimund Merz noch seine ehrgeizige Frau Floriane oder sein Kinder- und Jugendfreund Moritz Rauch, der Mann von Inger. Sie betrügen sich skrupellos, sind hadernd Betrogene und haben allesamt ihre Abgründe mit im Lebensgepäck, ob es ein gefälschtes Diplom ist oder der Verkauf des Elternhauses ausgerechnet an den verhassten Mann, der die eigene Familie ruiniert hat.
Zur Stolperfalle wird den Paaren, dass die konkurrierenden Damen in ihrem Ehrgeiz nicht den richtigen Mann heiraten. Doch über alle Volten des Romans, über Stationen in Stuttgart und Lyon, einen ausgebufften Kunstraub und eine leuchtende Wiederbegegnung hinweg, triumphiert am Ende dann die selbstverständliche Nähe und Innigkeit einer wundervollen Liebe. Glaubhaft wird das nur durch den Parcours aus Abgründen, diesen Malstrom aus Finsternissen, durch den Bonné seine Figuren zuvor geschickt hat. „Die Erinnerungen sind wie das Licht, sie hören nicht auf“, lautet das hoffnungsfrohe Resümee dieser vertrackten Geschichte, über die man nach all der Aufregung dann auch einmal laut und befreiend lachen darf: Happy End. Mirko Bonné liest aus seinem neuen Roman. Moderation: Sven Meyer.

Harbour Front Literaturfestival und Literaturhaus auf der Cap San Diego, Luke 5, Überseebrücke, 21.00 Uhr, 14.- Euro. Tickets gibt es unter www.harbour-front.org


Lesung

„Ein Krokodil für Zagreb“

Marina Achenbach liest aus ihrer abenteuerlichen Familiengeschichte, die von der Journalistin Seka aus Sarajevo erzählt und ihrem Mann Ado von Achenbach, der vor den Nazis nach Kroatien geflohen ist – ein Krokodil unter dem Hemd.

Literaturzentrum im Literaturhaus, Schwanenwik 38, 19.30 Uhr, 7.-/4.- Euro.


Buchpremiere

„Tote lügen nicht“

Buchpremiere mit Prof. Klaus Püschel, Direktor des Hamburger Instituts für Rechtsmedizin, und der Gerichtsreporterin Bettina Mittelacher, die ihr neues Buch mit spektakulären Fällen aus der Rechtsmedizin vorstellen.

Museum für Hamburgische Geschichte, Holstenwall 24, 19.00 Uhr, Eintritt Euro.


Harbour Front Literaturfestiv

„Das Licht von Marokko“

Elia Barceló präsentiert ihren neuen Kriminalroman zusammen mit Franziska Herrmann, die aus der deutschen Übersetzung lesen wird.

Harbour Front Literaturfestival im Instituto Cervantes, Fischertwiete 1, 19.00 Uhr, 12.- Euro. Tickets gibt es unter www.harbour-front.org


Lesung

„Nach der Schlacht“

Die vietnamesische Schriftstellerin Lê Minh Khuê liest aus ihrem neuen Buch. Moderation und deutscher Text: Günter Giesenfeld, Marianne Ngo, Aurora Ngo.

Harbour Front Literaturfestival in der Zentralbibliothek der Hamburger Öffentlichen Bücherhallen, Hühnerposten 1, 19.30 Uhr, 14.- Euro.


Lesung mit Hilal Sezgin

„Nichtstun ist keine Lösung“

Die Publizistin Hilal Sezgin liest aus ihrem neuen Buch über „Politische Verantwortung in Zeiten des Umbruchs“, in dem sie für eine Ethik plädiert, in der nicht Rechthaben, Konkurrenz und Verzicht im Vordergrund stehen, sondern gemeinsames Handeln. Kurz: Sie macht Mut zur eigenen Courage.

Buchhandlung Christiansen, Bahrenfelder Str. 79, 20.00 Uhr, 10.- Euro.Tickets gibt es unter Tel.: 040-390 20 72 oder per E-Mail an info(at)buchhandlung-christiansen.de

.
Lesung

„Untot!“

Gordon Schmitz vom Hamburger Horrortheater liest Klassiker der Vampirliteratur.

Komm Du – Kulturcafé Harburg, Buxtehuder Str. 13, 20.00 Uhr, Eintritt frei, Hutspende erbeten.