«26. Juli 2017»
MoDiMiDoFrSaSo
     12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31      
Veranstaltungen

Heute, 26.07.2017


Biergartenlesung mit Saša Stanišic

Sprache, Mut und Zauberei

Saša Stanišic
Saša Stanišic, Foto: Katja Sämann
Von Europa und den Flüchtlingsströmen, von Krieg und Vertreibung, von all den Durchreisenden und dem Durcheinander in einer haltlosen Zeit erzählt Saša Stanišic in seinem Erzählband „Fallensteller“. Doch zum Ereignis werden seine Geschichten nicht durch die Brüche der großen Geschichte, von denen sie eher beiläufig und in den Provinzen, von den Rändern des Weltgeschehens her erzählen, sondern durch ihre grandiose sprachliche Mikroökonomie und ihr subtiles Spiel mit Realität, Täuschung und Illusion. Ach ja – und wer sagt eigentlich, dass ernste Bücher nicht auch sehr unterhaltend sein können? Saša Stanišic stellt „Fallensteller“ im Biergarten des BeLaMi vor.

Saša Stanišic, der 1978 in Višegrad, einer Kleinstadt im östlichen Bosnien geboren wurde und 1992 mit seinen Eltern nach Deutschland geflohen ist, wurde schon mit seinem in 31 Sprachen übersetzten Debütroman „Wie der Soldat das Grammofon repariert“ (2006) als Ausnahmetalent der jungen Literatur in Deutschland gefeiert und vielfach ausgezeichnet. Er hat sich daraufhin mehrere Jahre Zeit für eine Art ethnologische Tiefenbohrung in Fürstenwerder genommen, einem Dorf in der Uckermark. Bei seinem 2014 erschienenen Roman „Vor dem Fest“ war dann von Talent nicht mehr die Rede, sondern von „Weltliteratur“ (Frankfurter Allgemeine Zeitung). Der unisono gefeierte Bestseller erzählt mit viel Sympathie für die Dörfler und einer großen Portion Humor in Geschichten, Legenden und Fabeln die Chronik eines prototypischen Dorfes im deutschen Osten. In Fürstenwerder gibt es dank des „Jugo-Schriftstellers“ einen regelrechten Literaturtourismus. Doch der ändert auch nichts daran, dass in Fürstenfelde, so heißt das literarische Pendant von Fürstenwerder,,die Menschen in den letzten Jahren weniger und die Tiere mehr geworden sind.

Das ist die Ausgangssituation von „Fallensteller“, der titelgebenden Erzählung des Erzählbandes, mit dem Stanišic noch einmal nach Fürstenfelde zurückkehrt, wo Lada seinen Golf „zum vierten Mal binnen zwei Jahren im Tiefen See“ parkt. Für sich genommen wäre das nichts besonderes, würde nicht gleichzeitig ein seltsamer Vogel auftauchen, ein „Fallensteller“, der sich ziemlich gestelzt ausdrückt, prompt eine Ratte in Ullis Garage einfängt und schlagartig berühmt wird. Einige Wochen später ist dann ganz Fürstenfelde auf die Einflüsterungen dieses Rattenfängers reingefallen, mit bösen Folgen: „Die betrügen wollten, fanden sich betrogen. Die Misstrauischen wurden zu ihrem Nachteil belogen. Die Überlebenden vorgeführt. Und Förster Fritz sechs Tage lang entführt.“ Man trennt sich, wie so oft in der Provinz, fast einvernehmlich, der „Fallensteller“ macht sich wieder auf die Reise, und Lada fährt nach Hamburg, wo er, zum Schriftsteller gereift, bei einer Preisverleihung von einem Wanderer erzählt, in dessen „Gepäck“ sich „Sprache, Mut und Zauberei“ befinden.

Dieser Wanderer durchstreift im Verborgenen alle Erzählungen von „Fallensteller“, ob sie von „christlichen Menschenrechtsaktivisten“ erzählen, die ein „Rheinfest“ feiern, von Freddie und seiner „großen Illusion“, von einem Pizzaalbaner und seiner Machete, der Opfer einer Erpressung wird und dabei den syrischen Surrealismus kennenlernt, von einer Fabrik auf dem Balkan, mit der sich die Europäische Union verspekuliert, von Rebecca, von Kosovaren, von der Ornithologin Elfriede Jelinek, von all den Vögeln, die ständig durch diese Geschichten flitzen: Sperlinge, Turteltauben, Kanarienvögel, Rabenvögel. Sie sind Durchreisende, so wie die Flüchtlinge, für die im Norden Norwegens ein florierender Handel mit Fahrrädern stattfindet, damit sie unbehelligt über die russische Grenze nach Europa radeln können. Es ist ein Bild, das unvermittelt auftaucht und befremdet, so als wäre es nicht aus dieser Welt, man kann nur darüber staunen und mit Saša Stanišic, dem stets der Schalk im Nacken sitzt, sogar darüber lachen. Dieses Erstaunen, dieses aufrichtige, vorurteilfreie und beherzte Hinsehen, begreifen und erfahren wollen, das sich da mitteilt, ist es, was die Literatur Saša Stanišics antreibt und so einmalig macht.

Kulturkneipe BeLaMi. Holtenklinger Str. 26, 20.30 Uhr. Eintritt frei.


News

Stephan Roiss wird „Hamburger Gast 2017“

Zum zweiten Mal ist im Juni das Stipendium „Hamburger Gast“ vergeben worden. Das mit monatlich 1500 Euro dotierte Stipendium geht an den österreichischen Schriftsteller Stephan Roiss für seine Erzählung „Der große Hodini“. Von August bis Oktober 2017 ist der Autor, Musiker und Performer in Hamburg zu Gast. Die Begrüßungsfeier und Preisverleihung findet am 30. Juli um 18.00 Uhr im Bergerdorfer Schloss statt. Der Eintritt ist frei, es wird um Anmeldung unterinfo(at)kulturelle initiativen.de wird gebeten.
Weitere Infos zum „Hamburger Gast 2017“ findet man hier: www.hamburger-gast.de


News

Kulturbehörde schreibt Burkhard-Vernunft-Stipendium aus

Das ehemalige Atelier- bzw. Wohnhaus des Hamburger Künstlers Burkhard Vernunft (1940–2016) liegt in Torria, einem beschaulichen kleinen Ort in Ligurien in der Provinz Imperia. Die Behörde für Kultur und Medien hat nun erstmals für diesen Oktober ein Stipendium für einen vierwöchiger Arbeitsaufenthalt in Torria für eine/n Schriftsteller/in und eine/n bildende/n Künstler/in ausgeschrieben. Übernommen wird die Miete der Residenz vom 1. bis 31. Oktober 2017, zusätzlich gibt es eine Aufwandspauschale in Höhe von 1.000 Euro. Bewerben kann man sich bis zum 31. Juli.

Die Ausschreibung gibt es als PDF-Datei hier:
Ausschreibung Burkhard-Vernunft-Stipendium 2017 »
Nähere Beschreibung der Unterbringung etc. »


Jetzt bewerben!

Förderpreis für Literatur und literarische Übersetzungen 2017

Das Literaturreferat der Behörde für Kultur und Medien hat die mit je 6.000 Euro dotierten Förderpreise für Literatur neu ausgeschrieben. Vergeben werden die sechs Arbeitsstipendien an Autorinnen und Autoren, die in Hamburg oder im Gebiet des Hamburger Verkehrsverbundes ihren ersten Wohnsitz und Lebensmittelpunkt haben. Das Verfahren für die Vergabe ist anonym. Zusammen mit den Förderpreisen vergibt die Kulturbehörde Arbeitsstipendien für Hamburger Übersetzerinnen und Übersetzer. Die Fördersumme beträgt jeweils 2500 Euro.

Bewerbungen sind an die Kulturbehörde Hamburg, Literaturreferat, Hohe Bleichen 22, 20354 Hamburg, zu richten.

Bewerbungsschluss ist der 15. August 2017 (Poststempel).

Die Ausschreibung und Bewerbungsformulare: Foerderpreise_2017_Ausschreibung.pdf