Mittwoch 26.02.2020


Lesung

»Die Nächte von Paris«

 Rétif de la Bretonne
Rétif de la Bretonne (1734 bis 1806), Foto: Porträt von Binet
Der Übersetzer und Herausgeber Reinhard Kaiser präsentiert die Erzählungen von Rétif de la Bretonne (1734 bis 1806), der bei Auxerre in der Bourgogne aufgewachsen ist, als Drucker und Autor nach Paris zog und Romane, Sozialutopien und vor allem ein Tagebuch verfasste, das in ganz Europa über die Ereignisse in Paris informierte.

Zwanzig Jahre lang hat Rétif de la Bretonne damit zugebracht, Paris als »nächtlicher Zuschauer« zu erkunden. 300 Seiten in 14 Bänden umfassen seine »Nächte von Paris« ursprünglich. Reinhard Kaiser hat eine Auswahl von etwas über 500 Seiten mit den lesenswertesten von Rétifs Erlebnissen und Begegnungen getroffen, es ist ein Schatz an Geschichten und Beobachtungen, denn Rétif ist auch beim Ausbruch der Revolution dabei. Von der Bastille kommt ihm eine Gruppe von Revolutionären mit den aufgespießten Köpfen des letzten Gouverneurs dieses Gefängnisses und des eben noch amtierenden Bürgermeisters von Paris entgegen. Die »legendäre Erkundung des vorrevolutionären Paris liest sich heute überraschend aktuell«, hieß es in der »FAZ«, und von einer »prall gefüllten Fundgrube« schwärmte der »Deutschlandfunk«.

Heine-Haus, Elbchaussee 31, 19.00 Uhr, € 10,–
Anmeldung unter info@heine-haus-hamburg.de