Veranstaltungen

Mittwoch, 28.11.2018


Lesung

»Blut wird mit Blut bezahlt«

Jo Nesbo
Jo Nesbø, Foto: Thron Ullberg
Jo Nesbø liest aus seinem internationalen Bestseller »Macbeth«. Den deutschen Text liest Oliver Mommsen. Moderation: Günter Keil.

Er kennt seine Feinde nur allzu gut. Inspector Macbeth ist der taffste Cop in einer maroden Industriestadt im Norden. Einen Deal nach dem anderen lässt er hochgehen, die Drogenbosse beißen sich an ihm die Zähne aus. Doch irgendwann wird die Verlockung zu groß: Geld, Respekt, Macht. Schnell aber wird ihm klar, dass einer wie er, der schon in der Gosse war, niemals ganz nach oben kommen wird. Außer – er tötet. Angestachelt von seiner Geliebten, schafft er sich einen Konkurrenten nach dem anderen vom Hals. In seinem Blutrausch merkt er nicht, dass er längst jenen dunklen Kräften verfallen ist, denen er einst den Kampf angesagt hat.



Harbour Front Literaturfestival und Buchhandlung Heymann im Hörsaal A der Universität Hamburg, Von-Melle-Park-6, 20.00 Uhr, € 16,–


Übersetzer-Lesung

»Von Seelenfressern, Anarchisten und Temporalphysik«

Karen Nölle und Volker Oldenburg lesen aus ihren Übersetzungen von Ursula K. Le Guins »Freie Geister« und David Mitchells »Slade House« und sprechen über das Genre der Phantastik und dessen spezielle Herausforderungen an die Übersetzung. Moderation: Inka Marter.

Eine Veranstaltung des Hamburger Übersetzertreffens in Kooperation mit Cohen & Dobernigg im Centro Sociale, Sternstr. 2, 19:30 Uhr


»Ermittlungen an Bord«

»Die Gefährlichkeit der Dinge«

Buchpremiere mit dem Thrillerautor Arno Strobel, der bei einer Rundfahrt im Hamburger Hafen sein neues Buch »Die Gefährlichkeit der Dinge« vorstellen wird.

Thalia Buchhandlung auf dem Salonschiff MS Hanse Star, St.Pauli Landungsbrücken , Brücke 4, 19.00 Uhr, € 25,–


»Chaosgala«»Schund und Asche«Moritz Neumeier und Till Reiners laden zur »Chaosgala«, einer Show »gegen die Unwissenheit, die einen befällt, wenn man sich fragt, was das hier alles eigentlich soll«.

Polittbüro, Steindamm 45, 20.00 Uhr, € 15,–/10,–


Literatur im Gespräch

»Auf dem Prüfstand«

Christine Knödler und Katharina Mahrenholtz diskutieren über Neuerscheinungen der Kinder- und Jugendliteratur.

Literaturhaus, Schwanenwik 38, 19.30 Uhr, € 10,–/6,–


Lesung

»Buchmendel«

Volker Hanisch liest aus der Novelle von Stefan Zweig. Einführung und Moderation: Beate Borowka-Clausberg.

Heine-Haus, Elbchaussee 31, 19.00 Uhr, € 10,–, Anmeldungen unter info@heine-haus-hamburg.de


Lese-Show

»Freude ist ein Mangel an Informationen 3.0«

Nico Semsrott, einer der bekanntesten und erfolgreichsten Poetry-Slamer, präsentiert sein Soloprogramm, in dem er versucht, die wichtigsten Fragen des Lebens zu beantworten: Was soll ich tun? Was darf ich hoffen? Und kann ich das Kaninchen nochmal sehen? Nicht immer machen die Antworten glücklich.

Friedrich-Ebert-Halle, Alter Postweg 34, 22.30 Uhr.


Vortrag

»Denunziation im NS-Staat«

Szenische Lesung der »Vernehmungsprotokolle der Gestapo in Harburg«. Die Veranstaltung findet im Rahmen der Harburger Gedenktage statt. Musikalische Begleitung: Ulrich Kodjo Wendt, diatonisches Akkordeon.

Fischhalle Harburg, Kanalplatz 16, 19.00 Uhr, Eintritt frei, Hutspende willkommen.


Poetry Slam

Diary Slam

„Seelenpein" und „Hochgefühle«, „Liebesschwüre« und „Selbstmordgedanken« von „wildfremden Menschen«, all das und noch viel mehr steht auf dem Programm des Tagebuch-Slams.

Grüner Jäger, Neuer Pferdemarkt 36, 20.30 Uhr, 5,– Euro. Wer selber auf die Bühne möchte, meldet sich hier: mail(at)diaryslam.de.


Poetry Slam

»frei gesprochen?!«

Poetry Slam in der Kulturkirche. Auf der Bühne sind Debütanten und Profis aller Altersklassen und Genre willkommen. Drei Finalisten erhalten einen Preis

Kulturkirche Altona, Bei der Johanneskirche 22, 19.30 Uhr, € 7,–