Veranstaltungen

Freitag, 29.03.2019


Lesung und Gespräch

»Das Millenial Manifest«

Die Autorin, Journalistin und Kolumnistin Bianca Jankovska liest aus ihrem Buch »Das Millenial Manifest«, einer provokanten Abrechnung mit der Gesellschaft, die »das Lebensgefühlt der Millennials auf den Punkt« (Rowohlt Verlag) bringt. Hendrik Otremba liest aus seiner Kurzgeschichte »Das Fieber«. Moderation und Gespräch: Jule Mosiniak und Booty Carrell.

Operation Ton - Konferenz + Festival für musikalische Zukunftsfragen und cohen + dobernigg Buchhandel im Resonanzraum, Feldstr. 66, 21.30 Uhr, Tickets ab € 10,45


Lesung mit Nino Haratischwili

Schuld, Sühne und die Sehnsucht nach Erlösung

Nino Haratischwili
Nino Haratischwili, Foto: G 2 Baraniak
Mit ihrer Familiensaga »Das achte Leben (für Brilka)« hat Nino Haratischwili vor vier Jahren das ganz große Lesepublikum in Deutschland erreicht und wurde in der Kritik euphorisch gefeiert. Vielgelobt und ausgezeichnet wurden auch schon ihr Debütroman »Juja« (2010) und ihr Roman »Mein sanfter Zwilling« (2011). Nino Haratischwili, die 1983 in Tiflis geboren wurde und seit 2003 in Hamburg lebt, ist zudem als Theaterregisseurin und Dramatikerin erfolgreich, zuletzt war sie im Oktober in der Elbphilharmonie mit »Supra«, einem typisch georgischen »Fest«-Mahl zu Gast. Kein Wunder, dass mit ihrem neuen Roman ein großes literarisches Ereignis erwartet wurde, das sich dann prompt auch erfüllte: »Die Katze und der General« war unter den fünf Finalisten zum Deutschen Buchpreis.

Das Szenario, das Nino Haratischwili in ihrem neuen Roman aufwirft, erstreckt sich von den 1990er Jahren bis 2016, im Zentrum steht ein Kriegsverbrechen, die Kulisse bilden der Verfall der Sowjetunion und das autoritäre Russland Putins. Schuld, Sühne und die Sehnsucht nach Erlösung sind die Verhandlungsmasse des aus mehreren Perspektiven erzählten Thrillers, der seinen grausamen Kulminationspunkt in einer tiefdunklen Nacht zu Beginn des ersten Tschetschenien- krieges in einer abgelegenen Bergregion findet. Vier russische Soldaten missbrauchen und ermorden die junge Nura.

Einer von ihnen, Alexander Orlow, will die grausame Tat nicht auf sich beruhen lassen, sondern sich und seine Mittäter bestraft sehen. Doch niemand hat Interesse an einem aufsehenerregenden Prozess, am allerwenigsten das Militär. Orlow verwandelt sich über die Jahre vom zaghaften Schöngeist in einen mächtigen Oligarchen, der von allen nur »Der General« genannt wird. Er hat zwar ein neues Leben in Berlin begonnen, doch die große ungesühnte Tat lässt ihn nicht los. Als er dann eine junge Schauspielerin kennenlernt, die sich »Katze« nennt und Nura verblüffend ähnlich sieht, beschließt er, mit der Vergangenheit abzurechnen.

Büchereck Niendorf-Nord im Gymnasium Ohmoor, Aula, Sachsenweg 74-76, 19.30 Uhr, € 10,–


Lesung mit Krischan Koch

Fredenbüll goes Reeperbahn

Krishan Koch
Krishan Koch, Foto: Gunter Glücklich
Krischan Koch liest aus seinem neuen Küsten-Krimi »Mörder mögen keine Matjes«, in dem der Dorfpolizist Thies Detlefsen in der Elbmetropole Hamburg ermitteln muss, nachdem ein Herbststurm einen Container mit Elektroschrott an die Küste des beschaulichen Fredenbüll gespült hat. Zwischen Kabelsalat und ausrangierten Bildschirmen wird ein Toter gefunden. Alles deutet auf Mord hin – und darauf, dass die Tat in Hamburg begangen wurde. Zum Glück sind auch die Wirtin Antje von der »Hidden Kist« und ihre Stammgäste für einen Ausflug nach Hamburg gereist und unterstützen den Polizeiobermeister auf dem gefährlichen Großstadtpflaster bei seinen Ermittlungen. Fredenbüll goes Reeperbahn ... wenn das mal gut geht.

Speicherstadtmuseum, Am Sandtorkai 36, 19.30 Uhr, € 11,–/9,–
Reservierung: Tel. 040-321191 oder info@speicherstadtmuseum.de


Lesung

»Sherlock Holmes und der Fall der Fälle«

Literaturperformance mit Vera Rosenbusch und Dr. Lutz Flörke, die den berühmtesten Dandy-Detektiv der Welt vorstellen. Zu Gast ist der Schauspieler Tom Keidel.

Kulturhaus Eppendorf, Julius-Reincke-Stieg 13a, 19.30 Uhr


Poetry Slam

»8 min Eimsbüttel«

Vertreter der Dichtkunst treten zum Wettstreit an, und wenn sonst beim Poetry-Slam in 5 Minuten alles gesagt sein muss, gibt es bei diesem Slam eine Gnadenfrist von 3 Minuten. Ob »hitzig oder lyrisch, klug oder wüst«, es darf gelesen werden, was gefällt. Moderation: Friederike Moldenhauer.

Auster Bar, Henriettenweg 1, 20.00 Uhr, € 4,–, für Vorlesende ist der Eintritt frei.


Literatur und Musik

»Spiel Zigeunistan«

Szenisch-musikalische Lesung mit Christiane Richers (Text) und Kako Weiß (Saxophon).

Buchhandlung Seitenweise in Jacque´s Weindepot, Sievkingsallee 68, 20.00 Uhr, € 15,– inkl. Weinverkostung