Veranstaltungen

Sonntag, 31.03.2019


Lesung mit Sarah Kuttner

»Kurt«

Sarah Kuttner
Sarah Kuttner, Foto: Katharina Hintze
Schon mit Anfang zwanzig hat sie ihre erste Sendung moderiert und machte als die Freche mit der Berliner Schnauze schnell Karriere. Doch auch als Autorin war Sarah Kuttner früh erfolgreich, ihre erstes Buch »Das oblatendünne Eis des Zweidrittelwissens«, eine Sammlung mit Kolumnen, erschien 2006, ihr Romandebüt »Mängelexemplar« folgte 2009 und wurde zum Bestseller. In diesen Tagen ist nun ihr vierter Roman »Kurt«(S. Fischer Verlag) erschienen, den sie im Ballsaal des Uebel & Gefährlich vorstellen wird. Sarah Kuttner erzählt leicht, direkt und doch mit großem Ernst von einer Tragödie. Eine kleine Patchwork-Familie hat sich gerade in einem glücklichen Leben mit zwei Häusern und zwei Kinderzimmern in Brandenburg gefunden. Da sind der große Kurt und der kleine Kurt, seine Mutter Jana und Lena, die sich alle gut verstehen. Doch dann passiert das Schlimmste und nichts ist mehr so wie zuvor.

Uebel & Gefährlich, Feldstr. 66, 20.00 Uhr, € 17,70


Literatur und Musik

»Von Salzburg über München nach Paris und zurück«

Klaus Maria Brandauer und Sebastian Knauer präsentieren eine »literarisch-musikalische Reise« über Wolfgang Amadeus Mozart.

Thalia Theater, Alstertor 1, 11.00 Uhr, € 16,– bis 58,–


Lesung

»Wortart«-Literaturfestival

Amateur-Autoren*innen lesen Texte, die nicht mehr als 2000 Zeichen umfassen dürfen, zum Thema: »Bitter-süß, Faszination im Gegensatz«. Wer selbst einen Text lesen möchte meldet sich unter: literatur@fischhalle-harburg.de an.

Fischhalle Harburg, Kanalplatz 16, 15.00 bis 18.00 Uhr, Eintritt frei, Hutspende erbeten.


Lesung mit Kristine Bilkau

Fräulein Sonntag und die große Liebe

Kristine Bilkau
Kristine Bilkau, Foto: Thorsten Kirves
Nach ihrem hochgelobten und mehrfach ausgezeichneten Romandebüt »Die Glücklichen«, einem Generationenporträt, in dem sie die Fragilität des Lebens eines jungen Paares in der Mitte der Gesellschaft thematisiert, erzählt Kristine Bilkau in ihrem Roman »Eine Liebe, in Gedanken« die Geschichte von Antonia und Edgar, die sich 1964 in Hamburg kennenlernen und verlieben. Im Ledigenheim stellt sie ihren Roman vor.

»Du gehst durchs Leben wie Fräulein Sonntag«, sagt er seiner »kleinen Toni« irgendwann und stellt sich selbst als »der Herr mit den Problemen« vor. Doch eigentlich geht es dem jungen Liebespaar prächtig, sie fahren sehr verliebt in einem pistaziengrünen VW Käfer spazieren, dinieren ab und zu gemeinsam im Hilton und hören Miles Davis. Es ist eine Zeit des Aufbruchs und vieler neuer Möglichkeiten. Das Paar verlobt sich, träumt von Freiheit, Erfolg und einem guten Leben. Als Edgar ein Büro in Hongkong eröffnet, bleibt Antonia jedoch zurück, vorerst, so die Vereinbarung, die Verlobte soll nachkommen, sobald die Verhältnisse es erlauben. Nach einem Jahr der Vertröstungen löst Toni schließlich die Verlobung. An der großen Liebe zweifelt sie dennoch nie, obwohl der Traum einer gemeinsamen Zukunft geplatzt ist. Umso tiefer schreibt sich dieser Traum, ohne sich je ganz aufzulösen, in den kommenden Jahrzehnten in die Lebensbilanz von Antonia und Edgar ein. Antonias Tochter, die uns die Geschichte erzählt, während sie damit beschäftigt ist, nach dem Tod ihrer Mutter den Haushalt aufzulösen und ihre letzten Dinge zu regeln, sucht nach Antworten und nach Nähe zu einer Mutter, deren Freiheitsdrang und Lebenslust ihr fremd geblieben ist. Erst als sie sich auf die Suche nach Edgar macht, findet sie Versöhnung mit Fräulein Sonntag, der großen Liebe und einer Mutter, die stets etwas intensiver lebte als andere.

Ein Happy End gibt es in diesem sehr präzise und frei von Pathos erzählten Roman über eine Liebe nicht. Dafür aber die mutige Aufforderung, sich nicht »davor zu fürchten, verwundbar zu sein«.

Ros e.V. im Ledigenheim, Rehhoffstr. 1–3, 18.00 Uhr, Eintritt frei, Spenden erwünscht.


Lesung

»Literatur im Waschhaus«

Rüdiger Stüwe liest aus seinem neuen Gedichtband »Global ins Affental«. Moderation: Peter Schütt.

Waschhaus, Wesselyring 51, 16.00 Uhr, Eintritt frei.


Literarischer Spaziergang

»Heine & Hamburg«

Vera Rosenbusch führt auf den Spuren Heinrich Heines durch die Hamburger Innenstadt.

Treffpunkt: Heine-Denkmal auf dem Rathausmarkt, 14.30 Uhr, € 10,–