Veranstaltungen

Dienstag, 27.03.2018


Lesung mit Josefine Rieks

»Serverland«

Josefine Rieks
Josefine Rieks, Foto: Tim Bruening
Josefine Rieks liest aus ihrem Debütroman, der aus einer Zukunft erzählt, in der das Internet seit Jahrzehnten abgeschaltet ist. Computer sind Elektroschrott, doch es gibt viele davon, und als eine Gruppe Jugendlicher eine Serverfarm entdeckt, gelingt ein Blick in die längst verloren geglaubte Zeit der digitalen Welt. Moderation: Christoph Bungartz.

Literaturhaus, Körber-Stiftung im Literaturhaus, Schwanenwik 38, 19.30 Uhr, € 12,–/8,–


Buchpräsentation und Diskussion

»Darstellende Künste im öffentlichen Raum«

Was können die darstellenden Künste im öffentlichen Raum leisten? 2015 fand in Berlin ein großes Symposium rund um Fragen nach notwendigen politischen Rahmenbedingungen für interdisziplinäre ästhetische Interventionen im öffentlichen Raum statt, an dem über 250 Künstler*innen, Wissenschaftler*innen und Kulturpolitiker*innen aus dem In- und Ausland teilnahmen. In dem nun erschienenen Band »Darstellende Künste im öffentlichen Raum« (Verlag Theater der Zeit) sind die Beiträge und Diskussionen versammelt, die anhand von achtzehn Theater- und Tanzprojekten aus ganz Deutschland zeigen, wie sogenannte »Unorte« im öffentlichen Raum experimentell erobert und zu theatralen Wirkungs- und zeitweiligen neuen Lebensräumen transformiert werden können.
Nach einem Impulsvortrag des Herausgebers Günter Jeschonnek wird der Architekt und Professor für Designtheorie Friedrich von Borries über den öffentlichen Raum als physischen Raum in der Stadt und als virtuellen Raum in den Medien sprechen.
Im Anschluss findet eine Podiumsdiskussion mit Senatsdirektor Hans Heinrich Bethge, Prof. Dr. Friedrich von Borries, Amelie Deuflhard, Günter Jeschonnek und dem Journalisten und Autor Dr. Hanno Rauterberg statt.

Kampnagel, Jarrestr. 20, 19.30 Uhr.


Lesung

»Freiheit auf Zeit – Weltumsegler erzählen«

Kristina Müller liest aus ihrem Buch mit zwölf Reiseberichten von Weltumsegelungsabenteuern.

stories! im Falkenriedquartier, Straßenbahnring 19, 19.30 Uhr, € 5,–, Reservierungen: anmeldungen@stories-hamburg.de.


Lesung

STA*-CLUB

Dirk Pope liest aus seinem Buch „Abgefahren“, einem Roadtrip in den „Wilden Osten“ Europas.

Literaturhaus, Schwanenwik 38, 9.30/11.00 Uhr, Eintritt frei. Alter: ab 14 Jahre, für Schulklassen. Anmeldung unter Tel.: 040-22702014 erforderlich.


Poetry Slam

»Hamburg ist Slamburg«

Prosa & Poetry, Lust & Laster Trophäen und Groupies für siegreiche Poeten, all das gibt es beim Slamburg-Slam. Lesezeit: 5 Minuten. Das Publikum kürt die besten Texte. Wie immer mit Oden, Tiraden, Special Guests und Musik von DJ Blume. Moderation: Hartmut Pospiech und Tina Uebel.

Nochtspeicher. Bernhard-Nocht-Str. 69a, 20.00 Uhr, € 6,–
Wer vorlesen möchte, meldet sich unter www.slamburg.de an.


Lesung

»Wer waren die 999er? «

Ursula Suhling stellt ihr Buch über das „Bewährungsbataillon 999“ vor. Vom Hannoverschen Bahnhof in Hamburg wurden über 8 000 Juden, Sinti und Roma deportiert über diesen Bahnhof fuhren aber auch so genannte Strafsoldaten ab. Viele waren politische Gegner der NS-Herrschaft und waren seit 1933 verfolgt, inhaftiert und misshandelt worden. Nach der schweren Niederlage der deutschen Truppen vor Moskau zwang man sie in das Bewährungsbataillon 999. Von 1942 bis 1944 wurden sie mit der Reichsbahn in mehreren Transporten vom Hannoverschen Bahnhof in Hamburg zum Ausbildungslager Heuberg in Baden-Württemberg deportiert. Danach kamen sie zu den gefährlichsten Einsatzorten an der Front. Viele haben den Einsatz nicht überlebt. Ursula Suhling, deren Vater im Bewährungsbataillon 999 umkam, konnte für ihr Buch die Namen von über 700 Hamburger Strafsoldaten ermitteln und erläutert die Bildung der Sondereinheiten der Deutschen Wehrmacht. Der Abend wird moderiert von der Historikerin Dr. Kristina Vagt.

Willi-Bredel-Gesellschaft Geschichtswerkstatt e.V. und Gedenkstätte Konzentrationslager und Strafanstalten Fuhlsbüttel in der Gedenkstätte Fuhlsbüttel, Suhrenkamp 98, 18.00 Uhr, Eintritt frei.